Laktoseunverträglichkeit

Laktose (Milchzucker) wird normalerweise im Dünndarm aufgespalten und in den Körper aufgenommen. Fehlen dem Körper die für die Aufspaltung notwendigen Enzyme (Laktase), wird sie weiter in den Dickdarm transportiert, wo es durch Gärprozesse zur Entstehung von Gasen (Methan, Wasserstoff und Kohlendioxid) kommt. Dadurch entstehen Symptome wie:

• Blähungen
• Durchfall
• uncharakteristische Bauchschmerzen
• übelriechende Stühle
• wechselndes Stuhlverhalten (Durchfall/Verstopfung)

Glutenunverträglichkeit

Bei dieser Unverträglichkeit handelt es sich um eine Überempfindlichkeit gegenüber dem fast in allen Getreidesorten enthaltenen Gluten („Klebereiweiß“). Nach der Aufnahme des Glutens kommt es zu einer Entzündung der Dünndarmschleimhaut, wodurch es im Laufe der Zeit zu einer Veränderung der Schleimhaut kommt und bestimmte Nähstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Kohlenhydrate und Fette) nur mehr unzureichend aus dem Darm aufgenommen werden können. Mögliche typische Symptome einer Glutenunverträglichkeit:

• Gewichtsverlust
• chronische Durchfälle
• Erbrechen
• Appetitlosigkeit
• Müdigkeit
• Depressionen
• Vitamin- und Mineralstoffmängel
• Leistungsminderung

Wie läuft die Untersuchung ab?

Die Laktoseunverträglichkeit wird in einem Schnell-Test durch eine zusätzliche Gewebeprobe aus dem Zwölffingerdarm im Rahmen der Gastroskopie festgestellt und führt daher für Sie zu keiner zusätzlichen Belastung oder vor allem Wartezeit, wie bei dem sonst üblichen H2-Atemtest. Die Gewebeprobe wird anschließend an die Magenspiegelung sofort ausgewertet und Sie erhalten nach ca. 20 Minuten das Ergebnis. Es handelt sich hierbei um eine private Leistung, die nicht von allen Krankenkassen übernommen wird. Die Kosten für diesen Test betragen 80€ (zahlbar nur mit Bankomat).

Die Gluten-Unverträglichkeit wird durch eine Gewebeprobe aus dem Zwölffingerdarm im Rahmen der Gastroskopie und einer anschließenden histologischen Aufarbeitung festgestellt. Auch durch eine spezielle Blutanalyse kann die Diagnose Zöliakie untermauert werden. Nach der Feststellung der Unverträglichkeit besteht die Behandlung ausschließlich darin glutenhaltige Lebensmittel zu meiden. Dadurch erholt sich die Dünndarmschleimhaut wieder und die meisten Beschwerden gehen zurück.